Personaldienstleister geht bei der Bildersuche andere Wege

Modell für mein Unternehmen

Natürlich: Mit dem eigenen Portrait-Foto für sein Unternehmen zu stehen, ist beinahe selbstverständlich. Wenn es um Bilder für den Online-Auftritt geht, sagen da nur ganz wenige Mitarbeiter nein. Wie aber ist es, wenn es darum geht, als Nachwuchsmodell in verschiedene Rollen zu schlüpfen? Das genau war die Idee von Bénédicte Autem, CEO der Brillant Management und Beteiligungs GmbH, unter deren Dach sich mit MONDI, MONDI workx, MONDI Personaldienstleitungen und der WFD vier erfahrene Akteure aus dem Personaldienstleistungsbereich bundesweit an 44 Standorten zusammengeschlossen haben.

„Wir haben unseren neuen Auftritt bewusst nah am Menschen gehalten und darüber hinaus mit viel Humor gewürzt. Bei der Suche nach Bildern sind mir sofort einige Mitarbeiter, die ich bei meinen Besuchen der Niederlassungen kennengelernt habe, in den Sinn gekommen“, erinnert sich Bénédicte Autem: „Ich dachte nur: Das können die auch! Also haben wir ein knappes Dutzend Kolleginnen und Kollegen angesprochen. Die Resonanz war grandios. Und die Ergebnisse des Fotoshootings in Frankfurt können sich sehen lassen. Ganz davon abgesehen, dass der Tag für alle sicher lange in Erinnerung bleiben wird. In andere Rollen zu schlüpfen oder unterschiedliche Gefühle für die Kamera zu zeigen, war für alle eine tolle Erfahrung.“

Beispiel: WFD-Verkaufsassistentin Franziska Greve

Franziska Greve stammt aus Gerabronn im fränkisch geprägten Nordosten Baden-Württembergs. Seit etwas mehr als einem Jahr ist die 22-Jährige als Verkaufsassistentin bei der WFD-Niederlassung in Crailsheim tätig. „Sie liebt ihren Job“, auch wenn sie eigentlich eher zufällig dazu gekommen ist. Genauer: Eine Freundin, die bei WFD arbeitet, hat ihren Beruf offenkundig sehr ernst genommen. Der Erkenntnis, Franziska könnte bestens ins Team passen, ließ sie Taten folgen. Nur eine Woche später saß die gelernte Sport- und Fitnesskauffrau im Büro von WFD-Geschäftsführerin Andrea Sechting und eine weitere Stunde später war der Vertrag perfekt. Eben typisch WFD.

Der Abschied vom väterlichen Fitness-Studio fiel denn auch leicht. „Neue Aufgaben reizen mich ungemein und vielleicht kehre ich irgendwann zurück, wenn Papa seinen Ruhestand genießen will“, lacht die junge Frau, die nach eigenem Bekunden „im Kopf noch fitter ist, als körperlich“. Was schon etwas heißt, wenn Fitness von Kind an ein Thema war. „Na ja, ich mache halt die Dinge, die zu machen sind, gleich. Das geht bei mir nicht anders“, kommt die Erklärung.

Und so ist auch ihre Entscheidung, eines der Gesichter des neuen Online-Auftritts zu werden, quasi im Handumdrehen gefallen. Mit dem augenzwinkernden Rat ihres Freundes „Durchstarten in Frankfurt, Germanys next Topmodell “ im Gepäck ging es auf die Reise.

Beispiel: WFD-Personalmanagerin Lisa Gabler

Lisa Gabler ist 24 Jahre alt und in 25.000-Einwohner-Städtchen Öhringen 25 Kilometer östlich von Heilbronn zu Hause. Die Personalmanagerin hat ein dreijähriges duales Studium bei MONDI absolviert und verantwortet heute vor allem das Recruiting-Programm bei der WFD. Die Einladung zum Fotoshooting hat sie schon ein wenig überrascht – „ich hätte da eher andere gesehen“ -, aber schließlich ließ sie sich überreden. „Ich habe mir gedacht, was soll schon passieren. Man muss auch mal etwas anderes probieren“, erinnert sie sich. Und auch ihr Umfeld stand der Fahrt nach Frankfurt positiv gegenüber. „Coole Sache. Mach das“, lautete das einhellige Urteil.

Wobei Lisa ohnehin ein Mensch ist, der durchaus auch mal „seine Komfortzone verlassen kann“.  Eine dreiwöchige Rucksacktour auf Bali – für die junge Frau, die am liebsten dann doch ganz heimatverbunden Linsen mit Spätzle kocht, kein Problem. „Ich bin neugierig auf alles Neue“, strahlt sie. Und ist folglich auch sehr gespannt auf die Veränderungen, die im Unternehmen schon jetzt spürbar werden. Ihr Wunsch: „Noch erfolgreicher werden, weiterwachsen und die Themenwelten in den einzelnen Bereichen noch mehr vereinheitlichen. So wird aus den Brillant-Töchtern mit Sicherheit ein erfolgreiches Team“, ist sie überzeugt.

Beispiel: IT-Leiter Marcel Pohlmann

Mag sein, dass es in vielen IT-Zentralen vor Nerds nur so wimmelt. Bei der Brillant Management und Beteiligungs GmbH nicht. Dort hat mit Marcel Pohlmann ein sehr intelligenter, aber eben alles andere als sozial isolierter Computerfan im IT-Bereich das Sagen. Der Ausbildung zum Programmierer und einer Station am Help-Desk im IT-Infrastrukturbereich ließ der 32-Jährige ein Jahr Work & Travel in Australien folgen. 2013 begann er schließlich als IT-Administrator und arbeitete sich zum IT-Leiter empor. Zum Job als Fotomodell kam er wie die Jungfrau zum Kind. „Ich habe die neue Geschäftsstelle in Frankfurt verkabelt und nicht schnell genug Reißaus genommen“, lacht er: „Allerdings bin ich dann am Freitag schnell noch zum Friseur und habe der Friseuse gesagt, dass sie jetzt ein Fotomodell vor sich hat.“

Die Dinge des Lebens, wann immer möglich, leicht zu nehmen, ist ein gutes Stück Philosophie geworden. Da mag es eine Rolle spielen, dass Marcel Pohlmann Vater von dreijährigen Zwillingen ist, und die Frage, wie das denn so ist, gerne mit einem vielsagend „nun ja … es sind halt Zwillinge“ beantwortet. Zeit, ganz persönliche Vorlieben auszuleben, bleibt im Übrigen dennoch. So ist der IT-Mann seit dreieinhalb Jahren aktiv im Tischtennisclub. Und daneben – wie könnte es anders sein – stehen Computerspiele hoch im Kurs. Beim Allzeit-Klassiker Counter-Strike schlüpft er gerne in die Rolle der Anti-Terroristen. Dass er zudem sein eigenes Dokumenten Management System geschrieben hat, versteht sich bei einem wie ihm von selbst.

Wir sind für euch da.

Menü